42 Artikel gefunden:

Das Bundesnetzwerk Ombudschaft hat eine Stellungnahme veröffentlicht zu dem von der Landesregierung beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Niedersächsischen Gesetzes zur Ausführung des Achten Buchs des Sozialgesetzbuchs und zur Niedersächsischen Kinder- und Jugendkommission.
2021/09 / Fachinformation
Auf dieser Seite finden Sie die aktuelle Fassung des Selbstverständnis des Bundesnetzwerks Ombudschaft in der Jugendhilfe e.V. und können alte Versionen einsehen.
Anlässlich der Abgeordnetenhauswahlen in Berlin am 26.09.21 hat das Bundesnetzwerk Ombudschaft in der Jugendhilfe e.V. gemeinsam mit dem Berliner Rechtshilfefonds Jugendhilfe e.V. Wahlprüfsteine versandt und die Antworten zusammengestellt.
Auf Anfrage des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung hat das Bundesnetzwerk Ombudschaft sich im Rahmen der Verbandsbeteiligung in einer Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Niedersächsischen Gesetzes zur Ausführung des Achten Buchs des Sozialgesetzbuchs und zur Niedersächsischen Kinder- und Jugendkommission geäußert ...
Das vorliegende Rechtsgutachten (Autor: RA Benjamin Raabe) liefert fundierte Antworten auf Fragen im Zusammenhang mit der Anwendung von Überprüfungsanträgen nach § 44 SGB X bei bestandskräftigen rechtswidrigen Kostenbescheiden und baut auf dem Rechtsgutachten aus Dezember 2019 auf.
Anlässlich der Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt am 06.06.21 hat das Bundesnetzwerk Ombudschaft in der Jugendhilfe e.V. gemeinsam mit dem Verein Kinder stärken e. V. und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Sachsen-Anhalt e.V. Wahlprüfsteine versandt und die Antworten zusammengestellt.
2021/05 / Infomaterial
In den Filmen des Projektes erzählen Jugendhilfeerfahrene aus verschiedenen Bundesländern in drei Videos von ihren Erfahrungen mit der Kinder- und Jugendhilfe. Dabei beschreiben sie Schwierigkeiten und Probleme, aber auch, was gut war und formulieren Wünsche an Fachkräfte.
Anlässlich der Landtagswahlen in Baden-Württemberg am 14.03.21 hat das Bundesnetzwerk Ombudschaft in der Jugendhilfe e.V. gemeinsam mit dem Verein Kinder haben Rechte Reutlingen/Tübingen e. V. Wahlprüfsteine versandt und die Antworten zusammengestellt.
Anlässlich der Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz am 14.03.21 hat das Bundesnetzwerk Ombudschaft in der Jugendhilfe e.V. gemeinsam mit der Ombudsstelle Kinder- und Jugendhilfe RLP e.V. Wahlprüfsteine versandt und die Antworten zusammengestellt.
Das Fact Sheet setzt sich mit einem zentralen und vielschichtigen Qualitätskriterium Ombudschaftlicher Arbeit auseinander: deren Unabhängigkeit. Es bietet insbesondere Information und Orientierung für Personen und Organisationen, die eine unabhängige Ombudsstelle einrichten oder hinsichtlich ihrer Unabhängigkeit prüfen wollen ...
Das Bayerische Landesjugendamt hat am 23.09.2020 eine Ausschreibung zur Förderung des Ombudschaftswesens in Bayern veröffentlicht. Hierzu hat sich das Bundesnetzwerk Ombudschaft in einer Stellungnahme positioniert.
Das Bundesnetzwerk Ombudschaft in der Jugendhilfe e.V. nimmt Stellung zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (KJSG-RefE 2020) und befasst sich darin insbesondere mit der neu eingeführten Norm zu Ombudsstellen (§ 9a SGB VIII-E) und darüber hinaus mit gesetzlichen Neuregelungen, die mit häufigen Themen der Beratungsarbeit in Zusammenhang stehen ...
2020/03 / Infomaterial
Unsere Infobroschüre "Kostenheranziehung junger Menschen in der Jugendhilfe – FAQ“ beantwortet die wichtigsten Fragen zur Kostenheranziehung auf verständliche Weise. Unsere Musterschreiben und der Kostenbeitragsrechner helfen, falsche Bescheide (auch im Nachhinein) korrigieren oder aufheben zu lassen.
In diesem Rechtsgutachten (Autor: RA Benjamin Raabe) werden die Rechtslage zur Kostenheranziehung junger Menschen nach dem SGB VIII und damit zusammenhängende Verfahrensfragen dargestellt. Ein besonderer Fokus liegt auf der Wiederaufnahme von Verfahren und der Rücknahme bestandskräftiger rechtswidriger Kostenbescheide ...
In diesem Positionspapier stellt das Bundesnetzwerk seine Positionen, Forderungen und konkreten Formulierungsvorschläge bezüglich einer gesetzlichen Implementierung von Ombudschaft in der Kinder- und Jugendhilfe dar und äußert sich zu weiteren Themen wie Leaving Care, Pflegekinderwesen, Kostenheranziehung und Inklusion ...
Dieses Rechtsgutachten (Autorin: RAin Gila Schindler) klärt über verwaltungsrechtliche Möglichkeiten, Befugnisse und Grenzen der ombudschaftlichen Tätigkeit auf und verdeutlicht die Erkenntnisse anhand von Fallbeispielen.
Die juristische Einschätzung setzt sich mit folgender Frage auseinander: Wenn eine Ombudsperson im Auftrag eines Elternteils (ohne Sorgerecht) mit dessen Kind (14 Jahre) spricht, muss dann der*die Vormund*in zwangsläufig informiert bzw. um Erlaubnis gefragt werden?
Das Bundesnetzwerk schließt sich der Forderung des Berliner Rechtshilfefonds Jugendhilfe e.V. an, ombudschaftliche Beratung und Begleitung von minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen im Sinne einer Interessenvertretung zu ermöglichen.
Das Bundesnetzwerk „Ombudschaft in der Jugendhilfe“ bietet sich gern im Rahmen der Evaluierung des Bundeskinderschutzgesetzes und der Debatten zur Weiterentwicklung des SGB VIII mit seinem Erfahrungswissen als konstruktiver Gesprächspartner an.
Blättern: